Das Wochenendfahrverbot für LKW in Europa

Generelles LKW-Fahrverbot in Europa

Es gibt kein einheitliches Wochenendfahrverbot in Europa. Jedes Land hat eigene Regeln.

Es gibt kein einheitliches Wochenendfahrverbot in Europa. Jedes Land hat eigene Regeln.

In Deutschland gibt es bereits seit 1956 das sogenannte Sonntagsfahrverbot für alle LKW mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 7,5 Tonnen und LKW mit Anhängern. An Sonntagen dürfen diese Fahrzeuge gemäß § 30 Abs. 3 und 4 Straßenverkehrsordnung (StVO) in der Zeit von 0 bis 22 Uhr nicht auf den deutschen Straßen verkehren. Gleiches gilt das für Feiertagsfahrverbot. In der Ferienreisezeit von 1. Juli bis 31. August gibt es gemäß Ferienreiseverordnung sogar ein LKW-Fahrverbot am Samstag von 7 bis 20 Uhr. In der Zeit zwischen 20 und 24 Uhr ist das Führen eines LKW dagegen erlaubt.

Das Sonn- und Feiertagsfahrverbot wurde aus Gründen des Lärmschutzes und zum Schutz der Umwelt eingeführt. Außerdem soll es der Einhaltung der Sonntagsruhe dienen. Ziel des Samstagsfahrverbots ist es, bestimmte Strecken in Deutschland und den Verkehr insgesamt während der Urlaubszeit zu entlasten und das Stau-Risiko zu minimieren.

Ferienfahrverbot für Lastkraftwagen in Deutschland

Betroffen vom Samstagfahrverbot (Juli-August) sind folgende Streckenabschnitte der

  • Autobahnen: A1, A2, A3, A4 (E40), A5, A6, A7, A8, A9 (E51), A10, A45, A61, A81, A92, A93, A99, A215, A831, A980, A995
  • Bundesstraßen: B31, B39 (E251)

Die genauen Abschnitte sind in  § 1 FerReiseV (Ferienreisevrordnung) nachzulesen.

Neben den deutschen Regelungen gibt es noch viele weitere Verordnungen im EU-Ausland, denn das Fahrverbot für LKW ist in Europa weit verbreitet. Die Gesetzgebung ist allerdings alles andere als einheitlich. So hat fast jedes Land seine eigenen Vorschriften und Ausnahmen erlassen. Wer mit dem LKW quer durch Europa fahren will und kein hohes Bußgeld kassieren möchte, muss sich daher genau kundig machen, wo und wann er fahren darf.

Wochenendfahrverbot und weitere Fahrverbote im EU-Ausland

In Deutschland gibt es gemäß Ferienreiseverordnung nur in dem Sommermonaten Juli und August ein Wochenendfahrverbot. In anderen Ländern wie Österreich müssen LKW ganzjährig samstags und sonntags auf dem Parkplatz stehen bleiben. In einigen Ländern gilt ein Fahrverbot nur auf bestimmten Straßen bzw. Straßenabschnitten, in anderen gibt es zusätzlich noch ein Nachtfahrverbot.

Bei der Durchquerung von Europa kann es angesichts solch unterschiedlicher Regelungen schon schwierig werden, die optimale Route zu planen. Ab wann es Einschränkungen für den Güterverkehr gibt, soll im Folgenden geklärt werden.

Für LKW gilt ein Wochenendfahrverbot in Österreich

In Österreich gilt ein Wochenendfahrverbot.

In Österreich gilt ein Wochenendfahrverbot.

Das Fahrverbot für LKW gilt in Österreich das gesamte Wochenende. Vom sogenannten Wochenendfahrverbot sind Lastkraftwagen, selbstfahrende Arbeitsmaschinen und Sattelkraftfahrzeuge über 7,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht betroffen. Sie dürfen in der Zeit von Samstag 15 Uhr bis Sonntag 22 Uhr nicht am Verkehr teilnehmen. Das LKW-Fahrverbot in Österreich beginnt auf bestimmten Strecken bereits samstags 8 Uhr. Sie sollten sich also im Vorfeld über die genauen Regelungen kundig machen. Das Verbot gilt ebenfalls für LKW mit Anhänger, wenn Zugmaschine oder Anhänger ein zulässiges Gesamtgewicht von 3,5 Tonnen überschreiten.

Nachtfahrverbot in Österreich

Neben dem Wochenendfahrverbot gibt es in Österreich auch ein Nachtfahrverbot, welches jeden Tag in der Zeit von 22-5 Uhr für alle LKW über 7,5 Tonnen gilt. Ausgenommen sind Fahrten mit lärmarmen Fahrzeugen (müssen speziell bescheinigt sein) und der kombinierte Güterverkehr Straße-Schiene und Straße-Binnenschifffahrt.

Gilt das Fahrverbot in Österreich für alle LKW?

Nein. Wie beim deutschen Sonntagsfahrverbot sind in Österreich Ausnahmen vorgesehen. Für folgende Fahrzeuge gilt das Wochenendfahrverbot nicht. Sie dürfen am Verkehr teilnehmen:

  • Sattelzugfahrzeuge (ohne Sattelanhänger)
  • Beförderung von Schlacht- oder Stechvieh
  • Verderbliche Lebensmittel
  • Getränkeversorgung von Ausflugsgebieten
  • Unaufschiebbare Reparaturen an Kühlanlagen
  • Abschleppdienst und Pannendienst
  • Katastropheneinsätze
  • Fahrzeuge des Straßenerhalts bzw. zur Aufrechterhaltung des Straßenverkehrs
  • Fahrzeuge des öffentlichen Sicherheitsdienstes
  • Müllabfuhr
  • Linienverkehr
  • Unaufschiebbare Transporte des Bundesheeres

Nacht- und Sonntagsfahrverbot in der Schweiz

Es gibt auch ein Sonntagsfahrverbot in der Schweiz. Auch an Feiertage und Samstagen müssen LKW auf dem Parkplatz bleiben.

Es gibt auch ein Sonntagsfahrverbot in der Schweiz. Auch an Feiertage und Samstagen müssen LKW auf dem Parkplatz bleiben.

In der Schweiz gibt es kein Wochenendfahrverbot. Im Bund müssen LKW nur an Sonn- und Feiertagen auf dem Parkplatz bleiben. Das Fahrverbot gilt am jeweiligen Tag für alle LKW über 3,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht von 0-24 Uhr und für LKW-Sattelzüge über 5 Tonnen.

Die Schweiz hat ebenfalls ein Nachtfahrverbot in der Zeit von 22-5 Uhr. Die Erteilung einer Ausnahmegenehmigung obliegt aber dem einzelnen Kanton. Beachten Sie, dass es in der Schweiz nur wenige einheitlich geltende Feiertage gibt. Wird nur in einem Kanton ein Feiertag gefeiert, gilt auch nur dort das Fahrverbot für LKW. Die Schweiz ermöglicht aber den Transitverkehr auf den nationalen Autobahnen. Diese sind in der Regel nicht vom Fahrverbot eines einzelnen Kantons betroffen.

LKW-Fahrverbot in Frankreich

Das Fahrverbot für LKW ist in Frankreich kein echtes Wochenendfahrverbot wie in Österreich. Es beginnt zwar bereits samstags um 22 Uhr, die Hauptzeit ist allerdings am Sonntag. Es endet um 22 Uhr und gilt für alle LKW über 7,5 Tonnen. Es handelt sich also eher um ein Sonntagsfahrverbot in Frankreich, das ähnliche Regeln hat wie in Deutschland. Auch bei Feiertagen ist die Regelung analog anzuwenden. Das Verbot beginnt dann am Vorfeiertag um 22 Uhr und läuft dann 24 Stunden.

Gilt das Fahrverbot in Frankreich für alle LKW?

Auch das französische Recht sieht Ausnahmen beim Fahrverbot vor. So sind beispielsweise LKW, die lebende Tiere oder leicht verderbliche Lebensmittel und Produkte befördern (mindestens die Hälfte der geladenen Waren), von der Regelung ausgeschlossen.

LKW-Fahrverbot in Italien

Es gibt auch ein Fahrverbot für LKW in Italien. Dieses gilt im Juni bis September von 7 bis 24 Uhr und von Oktober bis Mai von 8 bis 22 Uhr für alle LKW über 7,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht auf allen Straßen außerhalb von Wohnzentren.  Ansonsten heißt es freie Fahrt, denn es gibt keine weiteren LKW-Fahrverbote in Italien.

LKW-Fahrverbot in Spanien

In Spanien gibt es kein generelles Fahrverbot. Eine Ausnahme bildet nur der Gefahrguttransport. An Sonn- und Feiertagen in der Zeit von 8 bis 24 Uhr bzw. ganztägig am 1. und 31. Juli sowie dem 1. August dürfen keine gefährlichen Güter transportiert werden. Auch am Vorfeiertag, soweit dieser kein Samstag ist, gilt für Gefahrguttransporte ein Fahrverbot in der Zeit von 15-24 Uhr. Außerdem können je nach Verkehrsaufkommen auf den Nationalstraßen um Madrid und Barcelona regionale Fahrverbote verhängt werden. Diese werden kurz vorher mitgeteilt.

Wochenendfahrverbot Richtung Madrid

Auch auf den Autobahnen bzw. Zufahrtsstraßen nach Madrid sind Fahrverbote für LKW mit zulässigem Gesamtgewicht über 3,5 Tonnen gültig.

  • aus Madrid: freitags 15-24 Uhr und samstags 10-15 Uhr
  • nach Madrid: sonntags 15-24 Uhr
  • auf den Straßen N601, M501 und M505 in beide Richtung: freitags 15-24 Uhr, samstags 10-15 Uhr und sonntags 15-24 Uhr

Fahrverbote in Osteuropa

In Osteuropa gibt es kein Wochenendfahrverbot außer in Rumänien. Dort gilt es aber nur auf wenigen Strecken.

In Osteuropa gibt es kein Wochenendfahrverbot außer in Rumänien. Dort gilt es aber nur auf wenigen Strecken.

In den osteuropäischen Staaten gibt es nicht so strenge Regelungen wie im westlichen Teil des Kontinents. In Lettland und Litauen gelten beispielsweise gar keine Einschränkungen. In Polen müssen nur an Feiertagen (8-22 Uhr) und Vorfeiertagen (18-22 Uhr) LKW über 12 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht auf dem Parkplatz stehen bleiben. Das LKW-Fahrverbot, das in Tschechien an Sonn- und Feiertagen von 13-22 Uhr für LKW über 7,5 Tonnen gilt, ist ebenfalls vergleichsweise kurz.

Ähnlich dem deutschen Recht gilt in den Sommermonaten Juli und August auch samstags (15-24 Uhr) ein LKW-Fahrverbot in Ungarn. Außerdem müssen die LKW über 7,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht am Sonntag in der Zeit von 0-22 Uhr stehen bleiben. Ein echtes Wochenendfahrverbot gibt es bloß in Rumänien, allerdings nur auf wenigen Strecken.

Generelle Fahrverbote für LKW in Europa

LandZeitraum des FahrverbotsVerbotsregel gilt für:
(Fahrzeuge und Strecken )
Bulgarientäglich: 5:30-8:50 Uhr
und 16:30-22:50 Uhr
alle Kfz über 10 t zGG auf den Strecken auf bestimmten Abschnitten der Straße I-1
alle Kfz über 10 t zGG bzw. 15 t zGG auf bestimmten Abschnitten der Straße I-5
DeutschlandJuli bis August
(auf bestimmten Strecken)
Samstag: 7-20 Uhr
Sonn- und Feiertage: 0-22 Uhr

September bis Juni
Sonn- und Feiertage: 0-22 Uhr
LKW über 7,5 t zGG und LKW mit Anhänger
FrankreichSonn- und Feiertage: 0-22 Uhr
Vorfeiertag: 22-0 Uhr
LKW über 7,5 t zGG
Groß­britannienWochenende: 13-7 Uhr
Nacht: 21-7 Uhr
LKW über 18,0 t zGG (auf be­stimm­ten Stre­cken im Groß­raum London)
ItalienJuni bis September
Sonn- und Feiertage: 7-24 Uhr

Oktober bis Mai
Sonn- und Feiertage: 8-22 Uhr
LKW über 7,5 t zGG
KroatienFeiertage: 14-23 Uhr
Vorfeiertag: 15-23 Uhr
LKW über 7,5 t zGG bzw. Ge­samt­länge über 14 Meter
LichtensteinSonn- und Feiertage: 0-24 Uhr
Nacht: 22-5 Uhr
LKW über 3,5 t zGG und Fahrzeugzüge über 5 t zGG
Lux­em­burgSonn- und Feiertage

Richtung Frankreich: 21:30-21:45 Uhr*
Richtung Deutschland: 23:30-21:45 Uhr*

*Beginn am Samstag bzw. Vorfeiertag
LKW über 7,5 t zGG und LKW mit Anhänger
ÖstereichSonn- und Feiertage: 0-22 Uhr
Samstag: 15-24 Uhr
Nacht: 22-5 Uhr
LKW über 7,5 t zGG und für LKW über 7,5 t zGG mit Anhänger
PolenFeiertage: 8-22 Uhr
Vorfeiertag: 18-22 Uhr
LKW über 12 t zGG
RumänienWochenende und Feiertage: 6-22 UhrLKW über 3,5 t zGG auf der Strecke Bukarest - Otopeni - Ploiesti (E60)

LKW über 7,5 t zGG auf der Strecke Ploiesti - Brasov (E60)
SchweizSonn- und Feiertage: 0-24 Uhr
(Feiertage einzelner Kantonen beachten!)

Nacht: 22-5 Uhr
LKW über 3,5 t zGG bzw. Sattel-Kfz über 5 t zGG und An­häng­er über 3,5 t zGG
SlowakeiSonn- und Feiertage: 0-24 UhrLKW über 7,5 t zGG
SlowenienSonn- und Feiertage: 8-21 UhrLKW über 7,5 t zGG
bzw. Ge­samt­länge über 14 Meter.
SpanienGilt nur für Gefahrguttransporte
Sonn- und Feiertage: 8-24 Uhr
1., 31. Juli und 1. August: ganztägig
Vorfeiertag: 15-24 Uhr

Wochenendfahrverbot
aus Madrid:
freitags 15-24 Uhr
samstags 10-15 Uhr
nach Madrid:
sonntags 15-24 Uhr
auf den Straßen N601, M501 und M505
freitags 15-24 Uhr
samstags 10-15 Uhr
sonntags 15-24 Uhr
LKW über 3,5 t zGG
Tschechische RepublikSonn- und Feiertage: 13-22 UhrLKW über 7,5 t zGG
UkrainetäglichLKW über 4,5 t zGG (nur für Kiev)
UngarnJuli bis August
Samstag: 15-24 Uhr
Sonn- und Feiertage: 0-22 Uhr

September bis Juni
Sonn- und Feiertage: 22-22 Uhr
LKW über 7,5 Tonnen t zGG
Keine generellen Fahrverbote gibt es gegenwärtig in Albanien, Belgien, Finnland, Irland, Lettland, Litauen, Malta, Mazedonien, Moldau, Montenegro, Niederlande, Norwegen, Schweden, Serbien und Zypern.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (60 Bewertungen, Durchschnitt: 4,60 von 5)
Loading...

2 Gedanken zu „Das Wochenendfahrverbot für LKW in Europa

  1. Hallo,
    darf ich in Frankreich mit einem Sprinter 3,5 Tonnen und einem Anhänger 2,5 Tonnen am Sonntag die Autobahnen benutzen?
    Danke für kurze Rückmeldung.

    • Hallo Markus,
      das Wochenendfahrverbot für LKW in Frankreich gilt für alle LKW über 7,5 Tonnen. Daher sollte es Ihnen in der Regel möglich sein, die Autobahn mit einem Sprinter zu nutzen. Sicherheitshalber sollten Sie sich aber bei den zuständigen Behörden informieren.

      Die Redaktion von fahrverbot.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.