Geblitzt – Das blüht Autofahrern bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?

Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.

Hier kostenlos prüfen →

Ich wurde geblitzt. Welche Strafe erwartet mich laut Bußgeldkatalog?

Wer mit seinem Auto die zugelassene Höchstgeschwindigkeit überschreitet und geblitzt wird, hat nach den Vorschriften der StVO mit einer entsprechenden Strafe zu rechnen. Diese richtet sich unter anderem danach, ob er außerhalb geschlossener Ortschaften (z. B. auf der Autobahn) oder innerorts geblitzt wurde. Die Bußgeldtabelle gibt eine Übersicht.

Tatbestand:
Geschwindigkeitsüberschreitung außerorts
BußgeldPunkteFahrverbot
bis 10 km/h10 €
11 bis 15 km/h20 €
16 bis 20 km/h30 €
21 bis 25 km/h70 €1 Punkt
26 bis 30 km/h80 €1 Punkt(1 Monat, wenn zweiter Verstoß über 26 km/h innerhalb eines Jahres)
31 bis 40 km/h120 €1 Punkt(1 Monat, wenn zweiter Verstoß über 26 km/h innerhalb eines Jahres)
41 bis 50 km/h160 €2 Punkte1 Monate
51 bis 60 km/h240 €2 Punkte1 Monate
61 bis 70 km/h440 €2 Punkte2 Monate
über 70 km/h600 €2 Punkte3 Monate
Tatbestand:
Geschwindigkeitsüberschreitung innerorts
BußgeldPunkteFahrverbot
bis 10 km/h15 €
11 bis 15 km/h25 €
16 bis 20 km/h35 €
21 bis 25 km/h80 €1 Punkt
26 bis 30 km/h100 €1 Punkt(1 Monat, wenn zweiter Verstoß über 26 km/h innerhalb eines Jahres)
31 bis 40 km/h160 €2 Punkte1 Monate
41 bis 50 km/h200 €2 Punkte1 Monate
51 bis 60 km/h280 €2 Punkte2 Monate
61 bis 70 km/h480 €2 Punkte3 Monate
über 70 km/h680 €2 Punkte3 Monate

Wegen überhöhter Geschwindigkeit geblitzt – Wie viel Toleranz besteht bei Blitzern?

Wer geblitzt wird, begeht eine Ordnungswidrigkeit.

Wer geblitzt wird, begeht eine Ordnungswidrigkeit.

Generell haben stationäre Blitzer eine geringere Toleranz als Geschwindigkeitsmessungen aus Fahrzeugen heraus.

Feste Blitzer ziehen bei einer Geschwindigkeitsmessung von 100 km/h eine Toleranz von 3 km/h ab, aus Fahrzeugen heraus beträgt die Toleranz 4 bis 5 km/h.

Bei Geschwindigkeiten von mehr als 100 km/h zieht der stationäre Blitzer 3 Prozent der gemessenen Geschwindigkeit ab. Aus Fahrzeugen heraus können bei der Messung 4 bis 5 Prozent der ermittelten Geschwindigkeit abgezogen werden.

Rote Ampel überfahren und geblitzt

Am bekanntesten sind Blitzer bei Geschwindigkeitsüberschreitungen. Doch auch an Ampeln sind sie zu finden. Was ist zu erwarten, wenn Autofahrer bei Rot oder Gelb geblitzt werden?

VerstoßBußgeldPunkteFahrverbot
Bei „Rot“ über die Ampel gefahren90 €1
...mit Gefährdung200 €21 Monat
... mit Sachbeschädigung240 €21 Monat
Ampel bei „Rot“ überfahren
(Rotlicht bereits länger als 1 Sekunde)
200 €21 Monat
(ggf. Straftat - auch Geldstrafe, Führerscheinentzug sowie Freiheitsstrafe bis 5 Jahre möglich)
... mit Gefährdung320 €21 Monat
(ggf. Straftat - auch Geldstrafe, Führerscheinentzug sowie Freiheitsstrafe bis 5 Jahre möglich)
... mit Sachbeschädigung360 €21 Monat
(ggf. Straftat - auch Geldstrafe, Führerscheinentzug sowie Freiheitsstrafe bis 5 Jahre möglich)
Nach rechts abbiegen ohne vorher zu halten an einer roten Ampel, an der rechts ein grüner Pfeil angebracht ist70 €1
... mit Gefährdung100 €1
... mit Verursachung eines Unfalls120€1
Nach rechts abbiegen, ohne vorher zu halten an einer roten Ampel, an der rechts ein grüner Pfeil angebracht ist und dabei den Fußgänger- oder Fahrradverkehr der freigegebenen Verkehrsrichtung behindern110 €1
Autofahrer, die eine gelbe Ampel überfahren, obwohl sie gefahrlos hätten abbremsen können, haben gemäß Verkehrsrecht mit einem Bußgeld von 10 bis 15 Euro zu rechnen.

Geblitzt in der Probezeit

Wer in der Probezeit geblitzt wird, muss mit anderen Konsequenzen rechnen als erfahrenere Autofahrer. Doch ein Fahranfänger, der geblitzt wird, muss nicht gleich befürchten, dass ihm der Führerschein wieder entzogen wird.

Wurde er bei einer Geschwindigkeitserhöhung von max. 20 km/h geblitzt, hat er eine leichte Verkehrsordnungswidrigkeit begangen. Er hat dann mit einem Verwarnungsgeld von bis zu 35 Euro zu rechnen. Weitere Konsequenzen sind aber nicht zu fürchten. Auch nicht, wenn er 2-mal geblitzt wird oder öfter.

Ist der Fahranfänger aber mit einer höheren Geschwindigkeit unterwegs gewesen und wurde geblitzt (oder ist bei Rot über eine Ampel gefahren), liegt ein sogenannter A-Verstoß vor. Dieser hat in der Regel eine Verlängerung der Probezeit und die Anordnung zur Teilnahme an einem Aufbauseminar zur Folge. Außerdem erwarten den Autofahrer die üblichen Sanktionen laut Bußgeldkatalog wie Bußgelder, Punkte in Flensburg und ein mögliches Fahrverbot.

Geblitzt mit Handy am Ohr

Wer mit dem Handy am Ohr geblitzt wird, muss sich für beide Vergehen verantworten.

Wer mit dem Handy am Ohr geblitzt wird, muss sich für beide Vergehen verantworten.

Autofahrern ist es laut StVO verboten, ihr Handy während der Fahrt zu benutzen. Diese Ordnungswidrigkeit wird in der Regel mit einem Bußgeld von 100 Euro und einem Punkt in Flensburg geahndet.

Wird der Fahrer mit dem Handy am Ohr obendrein geblitzt – sei es innerorts oder außerhalb von Ortschaften –, begeht er zwei Ordnungswidrigkeiten zur selben Zeit und am selben Ort. Es handelt sich hierbei um eine sogenannte Tateinheit. Die Gesetzgebung sieht vor, dass in diesem Fall nur das höhere Bußgeld gilt und das niedrigere entfällt. Die Nebenfolgen wie Punkte und Fahrverbot werden trotzdem für beide Taten verhängt.

Tatsächlich ist aber beim speziellen Fall „geblitzt mit Handy“ zu beobachten, dass Betroffene neben dem höheren Bußgeld zusätzlich auch die Hälfte des niedrigeren Bußgelds zu zahlen haben.

Eine Ordnungswidrigkeit liegt nur vor, wenn der Fahrer das Handy beim Fahren in der Hand hält. Nutzt er es dagegen über eine Freisprechanlage, hat er keine rechtlichen Maßnahmen zu fürchten.

Wann kommt der Bußgeldbescheid?

Wer geblitzt wurde, muss ggf. bis zu 3 Monate auf den Bußgeldbescheid warten.

Wer geblitzt wurde, muss ggf. bis zu 3 Monate auf den Bußgeldbescheid warten.

Wer mit überhöhter Geschwindigkeit von der Radarkontrolle erwischt und geblitzt wird, ist häufig erst einmal erschrocken. Bevor er richtig begriffen hat, was gerade passiert ist, ist er schon etliche Meter weiter und der Blitzer mitunter bereits außer Sicht. Dann macht sich Unsicherheit breit: „Wurde ich wirklich geblitzt? Hat der Blitzer gar nicht mich erwischt, sondern meinen Vordermann? War der vermeintliche Blitzer in Wahrheit nur eine Lichtreflexion?“

Ob ein Autofahrer tatsächlich geblitzt worden ist, erfährt er erst mit Sicherheit, wenn der Bußgeldbescheid in seinem Briefkasten landet. Das Warten darauf kann für so manchen eine nervliche Zerreißprobe darstellen.

Wie lange es dauert, bis der Bescheid beim Verkehrssünder landet, hängt von verschiedenen Faktoren ab. So geht es beispielsweise schneller, wenn der Autofahrer mit dem Blitzerfoto eindeutig identifiziert werden kann, als wenn erst die Polizei die Identität des Fahrers ermitteln muss.

Aufatmen kann er, wenn der Tatbestand der Geschwindigkeitsüberschreitung verjährt ist. Dies geschieht automatisch drei Monate, nachdem er geblitzt wurde. Verjährung bedeutet, dass die Behörde ab diesem Zeitpunkt ihren Anspruch verliert, das Bußgeld einzufordern. Selbst wenn jetzt noch ein Bußgeldbescheid im Briefkasten landet, ist der Autofahrer, der geblitzt wurde, nicht mehr verpflichtet, das Bußgeld zu entrichten.

Zahlt der Fahrer seine Strafe trotzdem, weil er nichts von der Verjährung wusste, kann er die Zahlung nicht nachträglich zurückfordern. Denn Verjährung bedeutet nicht, dass der Zahlungsanspruch der Bußgeldbehörde erlischt, sondern nur deren Recht, diesen Anspruch geltend zu machen.

Ich wurde von hinten geblitzt. Muss ich das Bußgeld zahlen?

Geblitzt? In Deutschland gilt das Prinzip der Fahrerhaftung.

Geblitzt? In Deutschland gilt das Prinzip der Fahrerhaftung.

Wer einen Bußgeldbescheid erhält, hat diesen in der Regel auch zu bezahlen. Doch dazu muss der Verkehrssünder den Bescheid erst einmal erhalten.

In Deutschland gilt das Prinzip der Fahrerhaftung. Das heißt, dass bei einer Ordnungswidrigkeit im Straßenverkehr der Autofahrer zur Verantwortung gezogen wird, der die Tat begangen hat. Bei Rotlichtverstößen und Geschwindigkeitsüberschreitungen wird dieser in der Regel über das Blitzerfoto ermittelt. Wurde der Fahrer jedoch von hinten geblitzt, kann sich die eindeutige Identifizierung als schwierig gestalten.

Wer einen Bußgeldbescheid erhält, obwohl auf dem Foto nicht eindeutig zu erkennen ist, wer das Auto gefahren hat, kann innerhalb von zwei Wochen nach Erhalt des Schreibens Einspruch einlegen.

Ich wurde geblitzt ohne Führerschein. Wie teuer kommt mich das zu stehen?

Wird ein Autofahrer beim Fahren ohne Führerschein erwischt, z. B. indem er geblitzt wird, begeht er eine Straftat. Dies wird mit einer Geld- oder Freiheitsstrafe geahndet.

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?

Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.

Hier kostenlos prüfen →

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (60 Bewertungen, Durchschnitt: 4,80 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.