Fahrverbot – Wie lange gilt es und wovon hängt die Dauer ab?

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeld‌bescheid?

Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.

Hier kostenlos prüfen →

Weitere interessante Texte zum Thema “Fahrverbot – Wie lange dauert es?”

Dauer vom Fahrverbot hängt von Verstoß ab

Wann ein Fahrverbot droht und wie lange es dauert, legt der Bußgeldkatalog fest.

Wann ein Fahrverbot droht und wie lange es dauert, legt der Bußgeldkatalog fest.

Verkehrssünder, die gegen die Straßenverkehrsordnung (StVO) verstoßen, sollen mit verschiedenen Maßnahmen zum Umdenken erzogen werden. Eine der härtesten Strafen, die hier verhängt werden kann, ist das Fahrverbot. Es gebietet dem Autofahrer, für einen Zeitraum von ein bis drei Monaten seinen Führerschein bei einer Behörde oder der Staatsanwaltschaft abzugeben und währenddessen kein Kraftfahrzeug zu führen. Die Fahrerlaubnis wird hier nicht entzogen, sondern lediglich suspendiert.

Das Fahrverbot gilt als sog. Nebenstrafe, über die der Verkehrssünder informiert wird, wenn der Bußgeldbescheid bei ihm eingeht. Ob für einen Verkehrsverstoß ein Fahrverbot droht und wie lange dieses dauern kann, verrät der Bußgeldkatalog.

Bußgeldtabelle: Wann droht ein Fahrverbot und wie lange dauert es jeweils?

Geschwindigkeitsüberschreitung

TatbestandBußgeldPunkteFahrverbot
Geschwindigkeitsverstoß mit PKW oder Kraftrad (außerorts)
41 - 50 km/h160 €2 Punkte1 Monat
51 - 60 km/h240 €2 Punkte1 Monat
61 - 70 km/h440 €2 Punkte2 Monate
über 70 km/h600 €2 Punkte3 Monate
Geschwindigkeitsverstoß mit PKW oder Kraftrad (innerorts)
31 - 40 km/200 €2 Punkte1 Monat
41 - 50 km/h280 €2 Punkte2 Monate
51 - 60 km/h480 €2 Punkte3 Monate
über 70 km/h680 €2 Punkte3 Monate
Geschwindigkeitsüberschreitung mit LKW bzw. PKW mit Anhänger (außerorts)
31 bis 40 km/h160 €2 Punkte1 Monat
41 bis 50 km/h240 €2 Punkte1 Monat
51 bis 60 km/h440 €2 Punkte2 Monate
über 60 km/h600 €2 Punkte3 Monate
Geschwindigkeitsüberschreitung mit LKW bzw. PKW mit Anhänger (innerorts)
26 bis 30 km/h140 €2 Punkte1 Monat
31 bis 40 km/h200 €2 Punkte1 Monat
41 bis 50 km/h280 €2 Punkte2 Monate
51 bis 60 km/h480 €2 Punkte3 Monate
über 60 km/h680 €2 Punkte3 Monate

Alkohol oder Drogen am Steuer

VerstoßBußgeldPunkteFahrverbot
Ordnungswidrigkeit
Verstoß gegen die 0,5 Promillegrenze
Beim ersten Mal500 €21 Monat
Beim zweiten Mal1.000 €23 Monate
Beim dritten Mal1.500 €23 Monate

VerstoßBußgeldPunkteFahrverbot
Ordnungswidrigkeit
Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz
Beim ersten Mal500 €21 Monat
Beim zweiten Mal1.000 €23 Monate
Beim dritten Mal1.500 €23 Monate

Rotlichtverstoß

VerstoßBußgeldPunkteFahrverbot
Bei „Rot“ über die Ampel gefahren90 €1
... mit Gefährdung200 €21 Monat
... mit Sachbeschädigung240 €21 Monat
Ampel bei „Rot“ überfahren
(Rotlicht bereits länger als 1 Sekunde)
200 €21 Monat
(ggf. Straftat - auch Geldstrafe, Entzug des Führerscheins sowie Freiheitsstrafe bis 5 Jahre möglich)
... mit Gefährdung320 €21 Monat
(ggf. Straftat - auch Geldstrafe, Entzug des Führerscheins sowie Freiheitsstrafe bis 5 Jahre möglich)
... mit Sachbeschädigung360 €21 Monat
(ggf. Straftat - auch Geldstrafe, Entzug des Führerscheins sowie Freiheitsstrafe bis 5 Jahre möglich)

Abstandsverstoß

TatbestandBußgeldPunkteFahrverbot
Abstandsverstoß mit mehr als 100 km/h
... Abstand weniger als 3/10 des halben Tachowertes160 €21 Monat
... Abstand weniger als 2/10 des halben Tachowertes240 €22 Monate
... Abstand weniger als 1/10 des halben Tachowertes320 €23 Monate
Abstandverstoß mit mehr als 130 km/h
... Abstand weniger als 3/10 des halben Tachowertes240 €21 Monat
... Abstand weniger als 2/10 des halben Tachowertes320 €22 Monate
... Abstand weniger als 1/10 des halben Tachowertes400 €23 Monate

Fehlverhalten am Bahnübergang

Tatbestand: Fehler am BahnübergangBußgeldPunkteFahrverbot
Bahnübergang ohne Einhalten der Wartepflicht überquert (trotz gelben/roten Lichtzeichen, sich senkender Schranken oder Haltegebot eines Bediensteten)240 €21 Monat
Als Kraftfahrer den Bahnübergang bei geschlossener Schranke überquert700 €23 Monate

Überholen im Überholverbot

TatbestandBußgeldPunkteFahrverbot
Überholen bei unklarer Verkehrslage und Überholverbot150 €1
... mit Gefährdung250 €21 Monat & je nach Tatbegehung Geldstrafe, Führerscheinentzug und Freiheitsstrafe bis 5 Jahre gemäß § 315c StGB möglich
... mit Sachbeschädigung300 €21 Monat & je nach Tatbegehung Geldstrafe, Führerscheinentzug und Freiheitsstrafe bis 5 Jahre gemäß § 315c StGB möglich
Vebotswidrig beim Überholen über die Fahrstreifenbegrenzung gefahren, obwohl eine Behinderung des Gegenverkehrs nicht ausgeschlossen werden konnte, da die Strecke nicht eingesehen werden konnte/ die Verkehrslage unklar war1501
... mit Gefährdung25021 Monat & je nach Tatbegehung Geldstrafe, Führerscheinentzug und Freiheitsstrafe bis 5 Jahre gemäß § 315c StGB möglich
... mit Sachbeschädigung30021 Monat & je nach Tatbegehung Geldstrafe, Führerscheinentzug und Freiheitsstrafe bis 5 Jahre gemäß § 315c StGB möglich

Wie lange dauert ein Fahrverbot für Wiederholungstäter?

Fahrverbot: Die Dauer verlängert sich für Wiederholungstäter um einen Monat.

Fahrverbot: Die Dauer verlängert sich für Wiederholungstäter um einen Monat.

Der Führerschein kann auch noch für andere Vergehen außer den oben genannten eingezogen werden, z. B. wegen sog. beharrlicher Pflichtverletzung. Eine solche liegt vor, wenn ein Autofahrer innerhalb eines Jahres zweimal bei einer Geschwindigkeitsübertretung von mehr als 26 km/h erwischt wird. Hierfür gibt es ebenfalls ein Fahrverbot. Wie lange der Wiederholungstäter in diesem Fall auf sein Auto verzichten muss, hängt davon ab, wie schnell und wo er beim zweiten Verstoß unterwegs war.

Handelt es sich bei der zweiten Geschwindigkeitsüberschreitung um einen Tatbestand, für den regulär kein Fahrverbot ausgesprochen würde, dauert aufgrund der beharrlichen Pflichtverletzung das Fahrverbot einen Monat.

War der Fahrer hingegen so schnell unterwegs, dass er den „Lappen“ ohnehin abgeben müsste, wird das Fahrverbot für diesen Verstoß verhängt und obendrein ein weiterer Monat auf die Dauer wegen der Wiederholungstat draufgeschlagen. Je nach Geschwindigkeitsüberschreitung kann das Fahrverbot somit zwischen zwei und vier Monaten betragen.

Fahrverbot bei Straftaten: Wie lange kann es dauern?

Nicht nur der Bußgeldkatalog kann bestimmen, wann der Führerschein abgegeben werden muss, sondern auch ein Gericht. Dies ist insbesondere bei Straftaten der Fall, wenn z. B. einem Autofahrer wegen Fahrerflucht ein Fahrverbot auferlegt wird. Wie lange dieses dauert, welche weiteren Strafen damit einhergehen und ob Auflagen erfüllt werden müssen, liegt im Ermessen des Richters. Je nach Situation kann er sich auch entscheiden, statt des Fahrverbots einen Entzug der Fahrerlaubnis für den Unfallflüchtigen anzuordnen.

Dank einer Gesetzesänderung kann die Dauer beim Fahrverbot für Straftaten bis zu 6 Monate betragen.

Dank einer Gesetzesänderung kann die Dauer beim Fahrverbot für Straftaten bis zu 6 Monate betragen.

Wird ein Fahrverbot wegen einer Straftat verhängt, kann es anders als beim Fahrverbot für eine Ordnungswidrigkeit länger dauern als drei Monate, nämlich bis zu sechs Monate. Dies ist seit einer Änderung des § 44 Strafgesetzbuch (StGB) vom 24. August 2017 der Fall. Im Jugendstrafrecht gilt allerdings weiterhin eine Höchstdauer von drei Monaten.

Seit dieser Änderung ist es auch möglich, ein Fahrverbot für Straftaten zu verhängen, die nicht im Zusammenhang mit dem Verkehrsrecht begangen wurden, wie z. B. Diebstahl oder Steuerhinterziehung.

So wird beim Fahrverbot die Dauer definiert

Im bisherigen Ratgeber wurde ausgeführt, für welche Verstöße ein ein-, zwei- oder dreimonatiges Fahrverbot droht. Aber wie lange ist der Führerschein dann konkret weg? Bedeutet „1 Monat Fahrverbot“ nun 4 Wochen oder 30 Tage?

Die Antwort ist simpel: 1 Monat bedeutet 1 Monat. Die Anzahl der Tage des Fahrverbots variiert nämlich je nach Datum, an dem es vollstreckt wird. Wenn Sie z. B. am 20. Mai ein einmonatiges Fahrverbot antreten, endet dieses am 19. Juni, also nach 31 Tagen. Ein zweimonatiges Fahrverbot würde demnach bis zum 19. Juli und somit 61 Tage dauern.

Der Beginn vom Fahrverbot bestimmt also, wie lange es konkret dauert. Die kürzeste mögliche Dauer für einen dreimonatigen Führerscheinentzug beträgt 89 Tage, wenn er im Februar außerhalb eines Schaltjahres vollstreckt wird.

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeld‌bescheid?

Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.

Hier kostenlos prüfen →

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (39 Bewertungen, Durchschnitt: 4,70 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.