Bußgeldbescheid verloren: Was sind Ihre Optionen?

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeld‌bescheid?

Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.

Hier kostenlos prüfen →

Was Sie tun können, wenn der Bußgeldbescheid verloren ging

Und nun? Was Sie tun können, wenn Sie den Bußgeldbescheid verloren haben.

Und nun? Was Sie tun können, wenn Sie den Bußgeldbescheid verloren haben.

Nach einer Geschwindigkeitsüberschreitung oder einem Rotlichtverstoß mit dem Auto versendet die zuständige Behörde einen Bußgeldbescheid, in dem das Bußgeld, die Punkte sowie das Fahrverbot aufgelistet sind. Nach der Zustellung haben die Betroffenen zwei Wochen Zeit, einen Einspruch einzulegen. Tun sie dies nicht, wird der Bescheid rechtskräftig.

Neben der verhängten Strafe (Bußgeld, Punkte, ggf. Fahrverbot), sind auf dem Bescheid noch weitere wichtige Informationen vermerkt. Diese sind:

  • Angaben zum Täter und ggf. weiteren beteiligten Personen
  • Name und Anschrift des Verteidigers
  • Angabe zur Tat (Tatzeitpunkt und Tatort)
  • Gesetzlicher Hintergrund und die angewandten Bußgeldvorschriften
  • Zahlungsfrist
  • Bankverbindung der zuständigen Bußgeldstelle
  • Aktenzeichen

Haben Sie den Bußgeldbescheid verloren bzw. verlegt, bleiben Ihnen nicht wirklich viele Optionen. Wollen Sie Einspruch einlegen, ist zudem Eile geboten.

Wenn Ihnen noch bekannt ist, welche Bußgeldbehörde den Bußgeldbescheid versendet hat, können Sie zu dieser Kontakt aufnehmen. Die Informationsbeschaffung gestaltet sich aber leichter unter der Angabe des Aktenzeichens. In der Regel ist dieses auf dem Anhörungsbogen abgedruckt. Grundsätzlich kann der Anhörungsbogen bereits viele wichtige Informationen liefern. Ist dieser wie der Bußgeldbescheid auch verloren gegangen, erschwert dies Ihr Vorhaben.

Können Sie sich nicht mehr an die Bußgeldstelle erinnern bzw. die Anfrage bei der Behörde blieb ohne Erfolg, müssen Sie abwarten, bis Sie die erste Mahnung bekommen. Gegen die höheren Kosten wegen der Mahngebühren können Sie dann leider nichts machen. Immerhin haben Sie nun aber alle Daten, um das Bußgeld zu bezahlen.

Wurde im Rahmen vom Bußgeldverfahren ein Fahrverbot verhängt, müssen Sie dieses als Ersttäter innerhalb einer Viermonatsfrist antreten. Dazu ist der Führerschein bei der zuständigen Bußgeldstelle in Gewahrsam zu geben. Haben Sie den Bußgeldbescheid verloren, erhalten Sie die Information zur Behörde mit der ersten Mahnung. Haben Sie das Bußgeld bereits überwiesen, sollten Sie Ihre Kontoauszüge prüfen.

Strafzettel verloren: Was ist zu tun?

Höhere Kosten: Es wird für Sie teurer, wenn Sie das Knöllchen verloren haben.

Höhere Kosten: Es wird für Sie teurer, wenn Sie das Knöllchen verloren haben.

Ärgerlich ist es, wenn Sie ein „Knöllchen“ verloren haben. Dieses wird vor allem bei Parkverstößen vergeben und bedeutet, dass Sie lediglich ein Verwarnungsgeld bis maximal 55 Euro bezahlen brauchen. Bezahlen Sie den Strafzettel innerhalb einer Woche, ist die Sache vom Tisch. Haben Sie aber den Brief verloren und somit nicht die Möglichkeit die Summe fristgerecht zu überweisen, eröffnen die Behörden ein Bußgeldverfahren. Dann wird es für Sie teurer, denn neben dem Bußgeld sind dann noch die Kosten für Auslagen und Gebühren für den Bußgeldbescheid zu zahlen.

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeld‌bescheid?

Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.

Hier kostenlos prüfen →

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (25 Bewertungen, Durchschnitt: 4,40 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.