Trotz Führerscheinentzug oder Fahrverbot im Ausland fahren

Weitere Ratgeber zu Fahrverboten in:

Fahrverbot und Fahrerlaubnisentzug im In- und Ausland

Wer sich nicht an die Regeln hält, muss mit einem Fahrverbot im Ausland rechnen.

Wer sich nicht an die Regeln hält, muss mit einem Fahrverbot im Ausland rechnen.

Europa wächst mehr und mehr zusammen. Immer häufiger überqueren Kraftfahrer die Landesgrenzen mit ihren Fahrzeugen. Grundsätzlich ist diese Entwicklung natürlich zu begrüßen, verkehrsrechtlich werden dadurch aber auch oftmals Fragen aufgeworfen.

Obwohl die europäische Integration stetig voranschreitet, gelten in vielen Bereichen noch nationale Gesetze. So gibt es zwar einen EU-Führerschein, der von allen Mitgliedstaaten uneingeschränkt akzeptiert werden muss, die Verkehrsregeln sowie die Sanktionierung bei Verstößen sind allerdings nicht harmonisiert.

Der folgende Ratgeber klärt Sie darüber auf, ob ein deutsches Fahrverbot im Ausland gültig ist oder ob nach einem Führerscheinentzug das Fahren im Ausland gestattet ist.

Gilt ein Fahrverbot auch im Ausland?

Grundsätzlich ist zunächst festzuhalten, dass nur das Land, welches die Fahrerlaubnis ausgestellt hat, diese auch entziehen kann. Die Länder der EU haben aber das Recht, einzelnen Kraftfahrern die Teilnahme an ihrem Straßenverkehr zu verbieten, wenn diese gegen das dort herrschende Verkehrsrecht grob verstoßen haben.

Wird in Deutschland ein Fahrverbot von ein bis drei Monaten verhängt, versuchen viele Kraftfahrer, dieses in einer für sie „günstigen“ Zeit zu absolvieren. Im Urlaub kann häufig auf den Führerschein verzichtet werden, insbesondere dann, wenn es sich um eine Flugreise handelt.

Aber wie verhält es sich, wenn Sie vor Ort ein Fahrzeug führen wollen? Dürfen Sie trotz Fahrverbot im Ausland fahren? Auf diese Frage gibt es keine eindeutige Antwort. Eigentlich ist ein Fahrverbot nur dort gültig, wo es verhängt wird. Allerdings gibt es Länder, die es als „Fahren ohne Fahrerlaubnis“ interpretieren, wenn Sie dort mit deutschem Fahrverbot fahren. Im Ausland sind die Regelungen aber alles andere als einheitlich.

Während in Dänemark, Belgien, Polen, Tschechien und Slowenien in der Regel nur mit einem Bußgeld in geringer Höhe für das Nichtmitführen des Führerscheins zu rechnen ist, können in den skandinavischen Ländern, in Frankreich, Luxemburg, Italien und anderen EU-Staaten schwere Strafen folgen.

Neben hohen Bußgeldern können außerhalb von Deutschland sogar Haftstrafen die Folge sein, wenn die örtlichen Behörden etwas vom deutschen Fahrverbot erfahren. Punkte gibt es aber keine. Sie sollten sich also im Vorfeld über die genauen Regeln informieren.

Ist ein Fahrverbot im Ausland auch in Deutschland gültig?

Wie verhält es sich in umgekehrter Richtung? Ein Fahrverbot im Ausland hat grundsätzlich kein Nachspiel im Inland. So folgt beispielsweise einem Führerscheinentzug in Österreich keine Entziehung in Deutschland. Die ausländischen Behörden können allerdings den Führerschein in Gewahrsam nehmen. In Deutschland droht bei einer Kontrolle dann ein Verwarnungsgeld, weil Sie das Dokument nicht vorzeigen können. Der Führerschein muss Ihnen allerdings wieder ausgehändigt werden.

Möglich ist auch ein dauerhaftes Verbot, im entsprechenden Land ein Fahrzeug zu führen. Wenn Sie dieses ignorieren, fahren Sie ohne Fahrerlaubnis. Österreich, die Schweiz und andere Nachbarländer ahnden dieses Vergehen sehr streng.

Fahrverbot für Ausländer

Sie sollten sich vorher informieren, wenn Sie trotz Fahrverbot im Ausland fahren wollen.

Sie sollten sich vorher informieren, wenn Sie trotz Fahrverbot im Ausland fahren wollen.

Genau wie deutsche Staatsbürger können auch Ausländer ein Fahrverbot für einen Verkehrsverstoß erhalten.

Mit der Rechtskraft vom Bußgeldbescheid müssen die betroffenen Personen ihre Fahrerlaubnis zur deutschen Behörde schicken.

Dort wird das Fahrverbot dann auf dem Führerschein vermerkt und das Dokument zurück an den Eigentümer gesandt.

Ein ausländischer (z. B. österreichischer) Führerschein kann in Deutschland nicht entzogen werden. Allerdings können die Behörden die Berechtigung zum Führen eines Kfz im Inland versagen. Im Heimatland hat dies aber keine Auswirkungen.

Nach einem Führerscheinentzug im Ausland fahren

Wurde Ihnen Ihre deutsche Fahrerlaubnis in Deutschland entzogen, dürfen Sie auch nicht mehr in den anderen Ländern ein Kraftfahrzeug fahren. Anders verhält es sich, wenn Ihnen beispielsweise in Belgien die Fahrberechtigung entzogen worden ist. Dann dürfen Sie weiterhin in Deutschland und fast jedem anderen europäischen Land am Straßenverkehr teilnehmen.

Frankreich stellt dabei eine Ausnahme dar. Die Franzosen können ein Bußgeld in Höhe von 4.500 Euro verhängen, wenn Ihnen in einem anderen EU-Land das Führen eines Fahrzeugs untersagt wurde.

Kann die Fahrerlaubnis im Ausland entzogen werden?

Nein – nur das Ausstellungsland, z. B. Deutschland, ist berechtigt, die Fahrerlaubnis rechtskräftig zu entziehen. Ihnen kann aber die Berechtigung, ein Fahrzeug im entsprechenden Land zu führen, versagt werden. Ein Fahrverbot im Ausland hat aber im Inland keine weiteren Konsequenzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.